» Sichern Sie sich jetzt einen Pool und machen Sie Ihren Garten zur Sommer-Oase! « ×

BERG Biky Laufrad

Laufrad

Auch Sie haben bestimmt schon auf Ihrem täglichen Weg viele kleine „Laufrad-Flitzer“ entdeckt. Rund um die Kita, aber auch in der Stadt, im Park und überall wo Menschen unterwegs sind, fahren flotte Kleinkinder auf Laufrädern. Auf zwei Rädern sausen schon die Kleinsten flink über Bürgersteige und kommen damit schnell voran. Das Laufrad gehört heutzutage in der Tat zur Grundausstattung jeder Familie und wenn auch Sie gerade darüber nachdenken, ein Laufrad für Ihr Kind zu erwerben, dann sind Sie bei uns genau richtig. Hier finden auch Sie mit Sicherheit das passende Zweirad für Ihren Nachwuchs.

Kinderlaufrad: fördern Sie Ihr Kind in seiner Motorik

Fördern Sie mit einem Laufrad zwei wichtige Impulse Ihres Kindes: Bewegung und Spiel. Das Laufrad wird seit Jahren von Pädagogen und Ärzten wärmstens empfohlen, denn es hilft Kindern dabei, das Gleichgewicht zu halten und bereitet sie optimal auf das Fahrradfahren vor. Ihr Kind lernt per Laufrad seine Bewegungsabläufe besser zu verstehen, gewinnt an Reaktionsfähigkeit und motorischer Sicherheit. Gleichzeitig bekommt es beim Fahren auf dem Laufrad mehr Selbstständigkeit und Selbstsicherheit. Laufrad fahren schult außerdem die Körperbeherrschung und die Fähigkeit rechtzeitig zu bremsen und auszuweichen. Kinder, die Laufrad fahren, können später, wenn sie das Fahrradfahren lernen wollen, oftmals auf Stützräder verzichten, weil bei ihnen der Gleichgewichtssinn schon sehr gut ausgebildet ist. Ein klares Plus also fürs Laufrad!

Aber ein Laufrad bietet noch viele weitere Vorteile:

  • Kinder bewegen sich mit einem Lieblings-Fahrzeug gerne an der frischen Luft
  • Kurze Wege werden mit dem Laufrad unternommen – das Auto kann stehen bleiben
  • Der Bewegungsapparat des Kindes wird wie von selbst trainiert
  • Kinder werden selbständig und mobil bei Spaziergängen, Besorgungen und anderen Freizeitaktivitäten (der Buggy kann fortan stehenbleiben)

Nachteile bei einem Laufrad für kleine Kinder gibt es eigentlich nicht, vorausgesetzt Sie achten beim Kauf auf gute Qualität und halten wichtige Sicherheitsregeln im Verkehr ein.

So finde ich das richtige Laufrad für mein Kind: Laufrad Test kann weiterhelfen

Beim Kauf eines Laufrads sollten Sie genau hinschauen, sich in Test Zeitschriften und Portalen informieren, und sich auf jeden Fall für ein Fahrzeug mit geprüfter Sicherheit entscheiden. Bei uns im SPIEL-PREIS Shop kaufen Sie aber immer nur bestens geprüfte Artikel renommierter Markenhersteller, die sowohl vom TÜV ausreichend geprüft wurden, als auch weitere wichtige Siegel tragen. So sind kritische Schadstoffmengen in den Griffen, Sätteln oder Reifen hier bei uns im Shop kein Thema – zum Wohle Ihres Kindes.

Übrigens: das BERG Biky Laufrad ist aktuell mit dem Red Dot Award Product Design 2021 ausgezeichnet, was wiederum beweist, dass dieses Fahrzeug auch wirkliche weltweit große Anerkennung und Prämierung findet.

Laufrad – ab welchem Alter ist ein Laufrad sinnvoll?

Wir von SPIEL-PREIS und unsere Hersteller empfehlen Laufräder für die Altersspanne 2 bis 5 Jahre. Es gibt aber auch jüngere Kinder (schon ab 1 Jahr), die mit ihrem Laufrad losflitzen. Wichtig ist auf jeden Fall, dass Ihr Kind bereits sicher laufen kann, denn ein Laufrad ist keine Lauflernhilfe. Außerdem müssen die Körpergröße und Beinlänge zum Laufrad-Format passen.

Folgende Faustformel können Sie befolgen: Die Schrittlänge sollte mindestens um 2 cm größer sein, als die minimal einstellbare Sattelhöhe.

Laufrad oder Lauflernrad

Häufig wird die Frage von Eltern gestellt: „Was ist der Unterschied zwischen einem Laufrad und einem Lauflernrad?“ Beide Modelle sind als Vorstufe zu einem richtigen Fahrrad gedacht. Aber Achtung – auch ein Lauflernrad dient nicht dazu, dem Kind das Laufen beizubringen – im Gegenteil laufen sollte ein Kind bereits können, bevor es das Lauf(lern)rad fahren kann.

Lauflernräder haben jedoch häufig noch ein drittes Rad (also vorne ein Rad und hinten zwei Räder). Das ist für die Kippsicherheit ideal und demnach ist ein Lauflernrad auch eher für kleinere Kinder geeignet. Die sogenannten Mini-Laufräder bzw. Dreiräder für die Allerkleinsten lassen sich manchmal sogar später auch noch umbauen zum zweirädrigen Laufrad.

Laufrad-Größe: Körpergröße und Schrittlänge beachten beim Kauf

  • Alter: 1-1,5 Jahre à Körpergröße: 70 bis 78 cm (Schrittlänge: 21-26 cm): Lauflernrad mit der/bzw. vier Rädern (zum Beispiel BERG Go²)
  • Alter: 1,5-2 Jahre à Körpergröße: 78 bis 85 cm (Schrittlänge: 26-32 cm) à Sattelhöhe: 24-30 cm: Empfehlung 10-Zoll-Laufrad
  • Alter: 2-3 Jahre à Körpergröße: 85 bis 95 cm (Schrittlänge: 32-38 cm) à Sattelhöhe: 30-36 cm: Empfehlung für ein 12-Zoll-Laufrad
  • Alter: 3-5 Jahre à Körpergröße: 95 bis 105 cm (Schrittlänge: 38-45 cm) à Sattelhöhe: 36-43 cm: Empfehlung 12-Zoll-Laufrad

Gemessen wird immer die Schrittlänge im Stehen vom Boden bis zum Schritt des Kindes.

Checkliste für das erste Laufrad

  1. Alter des Kindes: Je nach motorischem Entwicklungsstand und Interesse kann ein Laufrad bereits ab ca. 1,5 bis 2 Jahren Sinn machen
  2. Messen Sie die Größe des Kindes bzw. die Schrittlänge passend zur Sattelhöhe des Laufrades (Optimal ist eine Sitzhöhe, die ca. 2 cm niedriger ist als die Schrittlänge des Kindes)
  3. Richtige Laufrad-Größe: Das Kind sollte mit beiden Füßen den Boden mühelos erreichen können.
  4. Sind Lenker und Sattel in der Höhe verstellbar, kann das Laufrad „mitwachsen“ und auf die Körpergröße angepasst werden.
  5. Achten Sie auf ein leichtes Bike – denn hier können Kinder besser die Balance halten.
  6. Der Rahmen des Laufrads kann entweder aus Metall, Holz oder Kunststoff bestehen.
  7. Ideal ist ein Rahmen mit einem tiefen Einstieg, der Ihrem Kind das Aufsteigen erleichtert. Bei einigen Modellen ist der Einstieg zusätzlich mit einem Trittbrett ausgestattet.
  8. Bremsen sind für kleine Kinder bei einem Laufrad eher hinderlich bzw. lenken ab.
  9. Bei größeren Laufrad-Modellen kann eine Handbremse auf das Fahrrad-Fahren vorbereiten.
  10. Sicherheitsgriffe, die gepolstert und rutschfest sind, sorgen dafür, dass der Lenker stets fest und sicher in der Hand liegt. Seitliche Begrenzungen an den Lenkerenden helfen, den Lenker gut festzuhalten.
  11. Begrenzter Lenkeinschlag: um zu verhindern, dass der Lenker unverhofft ‘umklappt’, hat zum Beispiel das BERG Biky einen Lenkwinkelbegrenzer, den man in eine Position für Anfänger und eine für Fortgeschrittene einstellen kann.
  12. Material der Reifen: Vollgummi- bzw. Kunststoffräder sind wartungsfrei und unplattbar - in punkto Fahrkomfort haben aber Luftreifen einen klaren Vorteil.
  13. Entscheiden Sie sich für einen Aufprallschutz auf der Lenkerstange, der Ihr Kind bei einem Unfall schützt.
  14. Der Einstieg auf das Laufrad sollte möglichst niedrig sein.
  15. Achten Sie auch auf das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit.
  16. Die gängigsten Modelle sind das Laufrad 10-Zoll sowie das Laufrad 12-Zoll.

Das Laufrad richtig einstellen

Die richtige Höheneinstellung des Laufrads ist wichtig, um die Funktion und Sicherheit zu gewährleisten. Das Kind sitzt im Sattel, während es sich mit den Beinen vom Boden abstößt, um sich fortzubewegen. Ist der Sattel demnach zu hoch eingestellt, können die Füße nicht den Boden berühren. Ist er zu niedrig eingestellt, hat das Kind Schwierigkeiten, sich kraftvoll abzustoßen. Die Höhe des Sitzes wird so eingestellt, dass das Kind den Boden mit den Füßen im Sitzen bequem erreicht und die Knie dabei leicht angewinkelt sind.

Der Lenker wird so eingestellt, dass das Kind ihn komfortabel greifen kann und dabei aufrecht sitzt. Auch hier sind die Arme leicht angewinkelt und nicht durchgestreckt.

Kein Laufrad ohne Helm

Die wichtigste Regel in punkto Fahrsicherheit beim Laufrad lautet: Kinder sollten niemals ohne einen Helm das Laufrad benutzen dürfen. So gewöhnen sich die Kinder – auch in Hinblick auf die spätere Teilnahme am Straßenverkehr per Fahrrad - frühzeitig an das Tragen des Helms und der Kopfschutz wird zum vertrauten Begleiter.

Unterschätzen Sie auf keinen Fall die Schnelligkeit ihrer Kinder auf dem Laufrad - haben Sie Ihre Kinder deshalb immer gut im Blick und wenn möglich – auch im „Griff“. Sehr gut – für eine bessere Sichtbarkeit des Laufrades – ist auch eine Fahne am Kinderlaufrad. Mit unserem Sicherheitswimpel am Bike ist der Nachwuchs für Autofahrerinnen und Autofahrer stets und überall gut sichtbar.

Laufradfahren: so wird Ihr Kind bald zum Meister

Übung macht den Meister – auch in Sachen Laufrad. Wenn Sie Ihrem Kind ein neues Laufrad gekauft haben, dann lassen Sie es als erstes in Ruhe alles ausprobieren und genau anschauen. Manche Kinder flitzen sofort los und sind schon nach wenigen Stunden geübte Laufrad-Fahrer. Manche Kinder schieben das Laufrad aber auch zunächst eine Weile und kommen erst später darauf, sich auf den Sattel zu setzen. Üben Sie sich aber bitte in Geduld und drängen Sie Ihr Kind nicht; nur so kann es im eigenen Tempo sein Laufrad erkunden und Schritt für Schritt mobil werden.

Wichtig: das Kinderlaufrad muss so eingestellt ist, dass Ihr Kind mit beiden Füßen ohne Probleme auf dem Boden stehen kann. Das gibt Sicherheit und sobald Ihr Kind gut auf dem Sattel sitzt, wird es auch erkennen, wie es sich mit den Beinen abstoßen kann. Es wird nicht lang dauern und auch Ihr Kind wird großen Gefallen an seinem Laufrad finden. Vielleicht haben Sie ja auch einen kleinen Freund in der Kita, der gemeinsam mit Ihrem Kind ein Stück des Weges fahren möchte – abschauen und nachmachen bringt hier nämlich jede Menge!

Wo kann mein Kind in Ruhe Laufradfahren lernen?

Die ideale Umgebung, um das Laufradfahren zu erlernen, ist ein ruhiger Platz mit einem ebenmäßigen Untergrund, möglichst ohne Steigung. Das kann der heimische Garten ebenso sein wie ein Waldweg, auf dem nicht viel los ist oder die Spielstraße vor dem Haus. Am Sonntag können Sie beispielsweise auch den Parkplatz eines Supermarktes für die ersten Laufrad-Fahrversuche nutzen. Sie werden sich wundern, wie schnell Ihr Kind mit seinem Laufrad bald schon unterwegs sein wird.

Laufrad-Zubehör: Seitenständer

Ein Seitenständer ist sehr praktisch, wenn das Laufrad aufrecht hingestellt und geparkt werden soll – zum Beispiel vor der Kita. So wird es vor Kratzern bewahrt und bleibt lange schön. Mit einem Ständer können Kinder am Laufrad sehr gut das Abstellen üben, was für das spätere Fahrradfahren durchaus von Vorteil ist.

Sie suchen ein Laufrad als Geschenk – eine richtig gute Idee

Ein Laufrad ist ein ideales Geschenk für viele Anlässe rund ums Jahr. Vergessen Sie aber nicht im Vorfeld die Eltern zu informieren, dass Sie beabsichtigen Ihrem Enkel, Patenkind & Co. ein schönes Geschenk in Form eines Laufrades machen zu wollen. Gemeinsam können Sie dann die richtige Größe und vielleicht schon ein Wunsch-Modell ins Auge fassen. Denn es wäre doch zu schade, wenn das Laufrad anschließend nicht zum Kind passt und in der Ecke stehen bleiben würde.

Besser: Kaufen Sie gemeinsam mit den Eltern ein und lassen Sie sich das favorisierte Laufrad-Modell genau benennen – wir bei SPIEL-PREIS liefern übrigens auch an Wunschadressen!

Laufräder aus Holz oder Metall

Ein Laufrad aus Holz besteht aus einem bewährten Naturmaterial, das bei Kindern alle Sinne anspricht. Laufräder aus Holz sind meistens aus widerstandsfähigen Holz-Sorten wie Kiefer oder Fichte gefertigt, damit sie den „Fahrkünsten“ ihrer kleinen Besitzer auch lange standhalten.

Dennoch ist bei vielen Eltern ein Metall-Laufrad die erste Wahl. Laufräder aus Metall begeistern mit ihrer sportlichen und modernen Optik. Die Stahlrohrrahmen können auf unterschiedliche Weise beschichtet und lackiert sein und so gibt es die Metalllaufräder in allen erdenklichen bunten Farben. Viele Laufräder aus Metall sind mit einem tiefen Einstieg und einem Trittbrett ausgestattet, auf dem die Füße abgestellt werden können. Durch den Einsatz neuester Produktionstechniken und die Verwendung leichten Magnesiums konnte BERG zum Beispiel einen besonders stabilen Rahmen mit einem sehr geringen Gewicht entwickeln. Dadurch lässt sich das Laufrad Biky sehr bequem manövrieren und fantastisch fahren.

Design ist in: wie wäre es mit einem Cross Laufrad oder einem Retro Bike?

Ihre Familie ist lieber abseits der befestigten Wege unterwegs? Dann ist das Biky Cross genau richtig für Ihr Kind. Mit leichten Alufelgen und einer mit Gold eloxierten Vordergabel ist man schnell wie der Blitz auch auf dem Cross-Pfad!

Sie stehen auf Klassiker und sind am liebsten richtig stylish unterwegs? Dann entscheiden Sie sich bestimmt für ein Retro-Laufrad wie das Biky Retro. Im praktischen, abnehmbaren Rucksack kann Ihr Liebling einfach einen Teddy, eine Puppe oder leckere Picknickutensilien überall hin mitnehmen.

Ihr Kind braucht noch ein extra kleines Laufrad?

Ist das 12´´ Bike noch ein bisschen zu groß für Ihr Kind – Ihr Kleinkind will aber unbedingt schon los? Dann kaufen Sie am besten ein Laufrad wie das Biky Mini mit 10” Felgen, wodurch kleine Kinder einfacher aufsteigen können. Mit diesem Rad kann man schon im frühen Alter los düsen. Und wenn Ihr Kind mal keine Lust mehr hat, können Mama oder Papa das Laufrad ganz einfach tragen. So leicht ist es.

Laufrad-Kauf: lassen Sie sich gut beraten

Wer ein Laufrad für sein Kind kaufen möchte, ist bei uns im SPIEL-PREIS Shop bestens aufgehoben. Bei Fragen sind unsere Fachberater unter Tel: 09188-9999001 sehr gerne für Sie da und wir versenden das gewählte Fahrzeug an Sie bequem und sicher nach Hause. Gerne können Sie auch bei uns vor Ort in 90559 Burgthann bei Nürnberg einkaufen und auf einer Teststrecke auch alle Kinderfahrzeuge vor dem Kauf ausprobieren.

Loading ...